Sponsoring wird in vielen Fällen umsatzsteuerfrei

BMF-Schreiben vom 13. November 2012

(c) BBH

Mit „Sponsoring“ ist gemeint, dass ein Unternehmen einer Person oder Organisation etwas gibt und etwas wiederbekommt: Es geht darum, mit Geld-, Sach- oder Dienstleistungen ein gesellschaftspolitisch bedeutendes Engagement in kulturellen, sportlichen, sozialen und ähnlichen Bereichen des Leistungsempfängers zu fördern – und zwar in der Erwartung, eine die eigenen unternehmensbezogenen Ziele fördernde Gegenleistung zu erhalten. In der Regel handelt es sich dabei um Ziele der Kommunikationspolitik und des Marketings eines Unternehmens.

Wie ist dieses Tauschgeschäft umsatzsteuerlich zu behandeln? Muss der gesponserte Leistungsempfänger eine Rechnung mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer ausstellen? Die Antwort war bisher: Wenn er als Unternehmer handelt und die erbrachte Leistung in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der empfangenen Unterstützung steht – dann ja ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK