Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Arbeitgeber darf Attest ab dem ersten Krankheitstag verlangen

Wird ein Arbeitnehmer krank muss er eine ärztliche Bescheinigung grundsätzlich dann vorlegen, wenn die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Tage andauert. Von diesem Grundsatz kann der Arbeitgeber jedoch abweichen. Denn nach § 5 Abs. 1 Satz 3 Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) ist der Arbeitgeber berechtigt, die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung früher als nach drei Kalendertagen zu verlangen und somit auch schon vom ersten Tag an.

Umstritten war bislang jedoch, ob der Arbeitgeber einen besonderen Grund dafür braucht, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung schon vom ersten Krankheitstag an zu fordern. Hierüber hatte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt zu entscheiden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK