„Stimmt’s“, dass sich die ZEIT und web.de um Titelschutz gestritten haben?

Ja, das stimmt. Und es stimmt auch, dass es dabei um die Schutzfähigkeit einer Zeitungskolumne ging. Konkret ging es – jetzt kommt’s – um die Schutzfähigkeit der Kolumne „Stimmt’s?“, unter der die ZEIT bereits seit Jahren in ihrer Print- und seit 2001 auch in ihrer Online-Ausgabe Leserfragen beantwortet. Auch web.de hatte vor einiger Zeit begonnen, unter der Bezeichnung „Stimmt’s?“ Leserfragen zu beantworten. Dies wollte die ZEIT verbieten lassen.

Nachdem das OLG Hamburg der ZEIT noch entsprechende Unterlassungsansprüche zuerkannt hatte, hob der Bundesgerichtshof diese Entscheidung mit Urteil vom 22.03.2012 (Az. I ZR 102/10) auf und verwies den Streit zurück an das Berufungsgericht.

„Stimmt’s?“ kommt grundsätzlich Titelschutz zu

Zwar bejahte der Bundesgerichtshof, dass der streitgegenständlichen Kolumne grundsätzlich Titelschutz zukomme:

„Nach den Feststellungen des Berufungsgerichts ist hier von einer titelschutzfähigen Kolumne auszugehen. Die Kolumne ist von den übrigen Artikeln der Seite durch einen Trennstrich deutlich abgesetzt und erhält dadurch eine gewisse äußere Selbständigkeit. Sie erscheint seit vielen Jahren wöchentlich mit einer bestimmten thematischen Ausrichtung. Jedenfalls im Streitfall ist die Kolumne damit ein titelschutzfähiges Werk ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK