StA Duisburg und Polizei Wesel: Durchsuchungen und Festnahmen in Issum und Hamminkeln wegen des Verdachts der Veruntreuung im Zusammenhang mit Lotterievertrieb durch Callcenter

Die Staatsanwaltschaft Duisburg und die Polizei Wesel berichten nach zahlreichen Strafanzeigen Geschädigter gegen die Verantwortlichen eines Firmenkomplexes mit Sitz in Wesel von Durchsuchungsmaßnahmen und Festnahmen von Verdächtigen. Hintergrund sind unberechtigte Lastschrifteinzüge für die Teilnahme an einem Lottospiel nach Callcenteranrufen.

Ausgangspunkt der Werbeanrufe sei das Versprechen einer kostenlosen Teilnahme gewesen, wobei im Gesprächsverlauf geschickt Hinweise auf eine Kostenpflicht eingeflochten worden seien. Zur Begründung für die Kontodatenabfarge sei geäußert worden, man müsse wissen, wohin die Gewinne überwiesen werden sollten. Im Ergebnis der Razzien ergab sich zudem der Verdacht der Veruntreuung von per Lastschrift eingezogenen Geldern sowie von Lotteriegewinnen. Auch gegen inkassierende Personen werde ermittelt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

POL-WES: Wesel - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Duisburg und der KPB WeselWesel (ots) Nachdem ab Anfang 2009 bei der Polizei Wesel insgesamt 220 Strafanzeigen gegen die Verantwortlichen eines Firmenkomplexes mit Sitz in Wesel wegen unberechtigter Lastschrifteinzüge für die Teilnahme an einem Lottospiel eingegangen sind, führte die Kriminalpolizei Wesel umfangreiche Ermittlungen durch.Die Geschädigten, häufig ältere Menschen, gaben an, durch Callcentermitarbeiter angerufen worden zu sein. Es wurde unter anderem mitgeteilt, dass der Angerufene die Teilnahme an einem kostenlosen Lottospiel gewonnen habe ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK