Pinterest: Unternehmenskonten und die rechtlichen Risiken

Letzte Woche hat Pinterest Profile für Unternehmen eingeführt und zieht damit mit Google+ Pages und den Pages von Facebook gleich.

Profile bei Pinterest leben vom Teilen und Verbreiten von Bildern. Hier kann man schnell an die urheberrechtlichen Grenzen kommen, was gerade für Unternehmen problematisch sein kann. Zu diesem Thema habe ich bei Gründerszene einen Beitrag geschrieben:

Business-Accounts bei Pinterest – Wie groß sind die rechtlichen Risiken für Unternehmen?

Konkret sind folgende Szenarien urheberrechtlich relevant:

Das Unternehmen pinnt in seinem Profil ein Bild, an dem es selber keine Nutzungsrechte hat (Webfundstück). Das Unternehmen pinnt ein Foto, welches aus dem eigenen Portfolio stammt. Der Nutzungsumfang ist aber beschränkt (z.B. nur für die Unternehmenswebsite) oder das Unternehmen kann Dritten kein Nutzungsrecht einräumen ...Zum vollständigen Artikel


  • Business-Accounts bei Pinterest

    gruenderszene.de - 10 Leser - Pinterest: Was gibt es für Unternehmen zu beachten und wie groß sind die rechtlichen Risiken?

  • Pinterest als Marketing-Tool: fünf Tipps

    gruenderszene.de - 10 Leser - So lässt sich aus bestehenden (Bild-)Inhalten von E-Mail-Marketing-Kampagnen spielend einfach zusätzlicher Traffic für seine Websites generieren.

  • Ist Pinterest für Startups sinnvoll?

    gruenderszene.de - 10 Leser - Pinterest zählt zu den Social-Network-Hypes der letzten Monate – doch wie genau eignet sich Pinterest für Startups und Unternehmer?

  • Pinterest liefert Online-Shops besonders umsatzstarke Kunden [Infografik]

    t3n.de - 10 Leser - Facebook liefert über 80 Prozent des Social Traffic im E-Commerce, doch das Bildernetzwerk Pinterest wird immer wichtiger. Schon jetzt liegt der durchschnittliche Bestellwert eines über Pinterest gewonnenen Kunden deutlich über dem der Mitbewerber.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK