Öffentliches Sterben im Museum?

Die ARD hat noch bis 23.11.2012 Themenwoche “Leben mit dem Tod”.

Über Sterben reden können, eine Sache. Müssen….. darüber kann man geteilter Meinung sein. Und auch über das wann, wie und mit wem. Themenwochen haben einen gewissen Wert auch für solche Fragen, Sie werden dazu das eine oder andere also in der Woche im Programm schon gefunden haben oder finden, manches hilfreicher als das andere, vielleicht.

Bei Durchsicht der Themenwoche fällt ein Beitrag auf, den Sie nicht in der ARD, sondern im NDR entdecken können. Von jemandem, der öffentlich, in einem Museum sterben will. Die These “Tod gehört zum Leben” mal ganz wörtlich genommen, könnte man im ersten Moment denken. Und: Sollte es das wirklich auch geben?

Stellen wir uns das einmal vor: Sie gehen – vielleicht eher ahnungslos , was Ihnen dazu dort alles begegnen wird, womit nicht zu rechnen ist - in ein Museum, vielleicht auch mit Kindern und werden dann mit dem Sterben eines Menschen, einem Sterbenden konfrontiert, der das eigenen Sterben zum unmittelbaren, unübersehbarem Event, ….Kunstevent gar macht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK