Schreckgespenst Patriot Act: In Europa sieht es nicht unbedingt besser aus!

US-Amerikanische Cloud-Anbieter haben es auf dem europäischen Markt schwer, sobald der Fokus auf das Thema Datenschutz gerichtet wird.

Grund hierfür ist vor allem der sog. USA Patriot Act (Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act of 2001), ein amerikanisches Bundesgesetz, dass vom Kongress als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September verabschiedet worden ist.

Weitreichende Ermittlungsbefugnisse

Der Patriot Act räumt den Ermittlungsbehörden gegenüber US-Amerikanischen Unternehmen und ihren auch im Ausland befindlichen Tochterunternehmen weitreichende Befugnisse ein.

Ermittlungsbehörden können z.B. im Rahmen von Ermittlungen zur Terrorabwehr und Spionagebekämpfung Gerichtsbeschlüsse beantragen, mit denen sie Internet-Provider und Cloud-Anbieter zur Herausgabe der bei ihnen gespeicherten Daten verpflichten können.

Unter gewissen Voraussetzungen können sie auch ganz auf die Inanspruchnahme der Gerichte verzichten und selbst sog. National Security Letter (NSL) erlassen, mit denen sie Unternehmen zur Datenherausgabe verpflichten, ohne dass Betroffene hierüber informiert werden dürfen.

Europäische Cloud-Anbieter profitieren von der Angst vor dem Patriot Act

Aus datenschutzrechtlicher Sicht sind derartige Befugnisse natürlich äußerst problematisch, da eine Weitergabe personenbezogener Daten stattfindet, die für die verantwortliche Stelle (das Unternehmen, das die Daten in die Cloud auslagert) unbeherrschbar ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK