Winnenden: Neuer Prozess gegen den Vater beginnt

Der Amoklauf von Winnenden ist bereits über drei Jahre her. Jetzt muss sich der Vater des damaligen Täters vor dem Landgericht Stuttgart wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Er soll die Waffe ordnungswidrig im Schlafzimmer aufbewahrt haben. Sein Sohn nahm die Waffe und erschoss in seiner ehemaligen Schule und auf der Flucht insgesamt 15 Menschen.

Der Vater wurde bereits im Februar 2011 zu einem Jahr und neun Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Dieses Urteil griff die Strafverteidigung jedoch erfolgreich vor dem Bundesgerichtshof an, so dass der Prozess erneut verhandelt werden muss. Aufgrund mehrerer Morddrohungen gegen den Mann wird der 53-Jährige Angeklagte von Personenschützern des Spezialeinsatzkommandos geschützt. Insgesamt sind 15 Verhandlungstage anberaumt, das Urteil wird für Ende Januar 2013 erwartet.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK