Filesharing BGH: Eltern haften nicht immer für ihre Kinder

Der Bundesgerichtshof hat gestern in einem Filesharing Urteil (AZ I ZR 74/12 - Morpheus) entschieden, dass Eltern jedenfalls dann nicht für Filesharingaktivitäten ihrer Kinder haften, wenn sie diese zuvor aufgeklärt und belehrt haben und es sich bei dem Sprössling um ein normal entwickeltes Kinde handelt.

Nach Ansicht des BGH genügen Eltern ihrer Aufsichtspflicht über ein normal entwickeltes 13-jähriges Kindes, das ihre grundlegenden Gebote und Verbote befolgt, regelmäßig bereits ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK