“Die üble Nachrede ist immer stärker als der Werbeaufwand”

Der Satz klingt nach

“Wir beugen uns dem Unrecht.”

Oder:

“Wir beugen uns (nur) der Gewalt.”

Medialer Gewalt. Nach:

“Der Klügere gibt nach, nicht derjenige, der im Unrecht ist.”

Also: Böser shitstorm, dem man sich bei HIPP nur nicht weiter aussetzen will? Sich – und das eigene Produkt?

Vielleicht liegt es schlicht an etwaiger rückläufiger Marktfähigkeit eines Produkts.

Infolge Aufklärung des Verbrauchers?

Sachlich (un)richtiger Aufklärung des Verbrauchers?

Am Ende steht: Ein kritisch zu betrachtendes Produkt wird nicht mehr angeboten.

Weil der Werbeaufwand dafür und gegen …… was? Üble Nachrede? Wirksam gewordene Information und dadurch Veränderung des Kaufverhaltens der Verbraucher? Und um diese wieder zu überzeugen? Zurück zu gewinnen? Weil dieser Werbeaufwand zu hoch = zu teuer wäre?

Wäre es üble Nachrede – wäre sie eigentlich widerlegbar.

Kein Geld aber kann unwiderlegbare Tatsachen noch so teuer und werbeintensiv wie möglich den Verbraucher zurückholen, der die Augen richtig aufgemacht und genauer hinter die Werbung gesehen hat. Wie süss auch immer die Werbung gemacht sein mag – aber keine zu süssen Instanttees braucht und gut findet ...

Zum vollständigen Artikel

  • Süße Hipp-Tees vom Markt Foodwatch: Hipp gesteht keine Fehler ein

    fr-online.de - 1 Leser - Nach einem öffentlichen Aufschrei nimmt der Babynahrungshersteller Hipp süße Kindertees vom Markt. Die Verbraucherorganisation Foodwatch ist trotzdem enttäuscht und verlangt härtere Vorgaben. Denn Hipp lenkt ein, räumt aber keine Schuld ein.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK