Der instruierte Zeuge

Zeugen sind regelmäßig nicht neutral, sondern stehen “im Lager” einer Partei, ob es sich nun um Familienangehörige, Freunde oder Arbeitskollegen handelt. Dies darf nicht dazu führen, daß der Zeuge seine Aussage anpaßt, um der von ihm favorisierten Partei zu helfen. In einer kürzlichen Verhandlung drängte sich mit allerdings der Eindruck geradezu auf, daß der Zeuge eine “gefärbte” Aussage ablieferte.

So sollte der von der Beklagten benannte Zeuge bestätigen, daß das Fahrrad der Beklagten, das diese einem Sachverständigen vorgestellt hatte, das einzige Fahrrad war, über welches die Beklagte zum Unfallzeitpunkt verfügt hatte, und daß dieses Fahrrad seitdem nicht verändert worden war.

Der Zeuge beschrieb das Fahrrad, wich jedoch in einem entscheidenden Detail von dem Fahrrad ab, das die Beklagte vorgeführt hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK