Arzneimittelgesetz: Mehr als 600 Frauenärzte sollen nichtzugelassene Medikamente verkauft haben

Nach Razzien in mehreren deutschen Frauenarztpraxen verhärtete sich der Verdacht, dass rund 600 Ärzte mit einem in Deutschland nicht zugelassenen Medikament Handel getrieben hätten. Die Ärzte sollen die Hormonspritze Depocon an Patientinnen verkauft haben Dabei erwarben die Ärzte die Medikamente bei ausländischen Großhändlern und verkauften diese ohne Zwischenschaltung einer Apotheke an Patientinnen weiter. Das Zollkriminalamt Essen geht davon aus, dass die Ärzte so rund sechs Millionen Euro umgesetzt hätten. Eine Gesundheitsgefahr für die Patienten soll aber nicht bestehen.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Krankenkassen-Mitarbeiter unter Betrugsverdacht Am Lübecker Landgericht hat ein Prozess gegen zwei Mitarbeiter einer Krankenkasse begonnen. Laut Staatsanwaltschaft sollen die beiden Angeklagten zwischen 2004 und 2008 an einem groß angelegten Betrug mit verbilligten Medikamenten mitgewirkt haben. Dabei sollen sie in das „Betrugssystem“ eines Apothekers eingebunden .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK