„10,0 in der B-Note“ oder „Scoring beim Online-Shopping“

Der Kauf auf Rechnung hat viele Vorteile für den Kunden. Man kann die Ware in Ruhe prüfen, anschließend über einen Widerruf nachdenken und am Ende muss man keine Angst haben, das Geld vom Händler nicht zurück erstattet zu bekommen. Aber einen Haken hat die Sache dann doch. In Sekundenschnelle wird beim Bestellvorgang mal eben das komplette Leben des Kunden durchleuchtet. Es entsteht ein einziger Wert, der Score, der die vermeintliche Seriosität des Kunden auf den Punkt bringt. In Anlehnung an einen Bericht des Manager Magazins beleuchten wir hier die wichtigsten Aspekte.

Das Verfahren des Scoring

Anhand von mathematisch-statistischen Verfahren wird aus unzähligen Faktoren die Wahrscheinlichkeit berechnet, dass ein bestimmtes Ereignis eintritt. In der Regel geht es um das Zahlungsverhalten eines Kunden, z.B. bei einem Kauf auf Rechnung oder einer Kreditgewährung.

Welche Faktoren im Einzelnen mit in die Berechnung einfließen, ist das Geheimnis der vielen Scoring-Dienstleister, die teilweise bis zu 8.000 verschiedene Punkte mit berücksichtigen. Ob man um 3:00 Uhr nachts oder um 20:00 Uhr abends bestellt, wird dabei genauso erfasst, wie ob die Bestellung von einem PC am Arbeitsplatz oder von einem Heimrechner getätigt wird.

Innerhalb weniger Augenblicke wird dann während des Bestellprozesses abgewogen, ob der Kunde zuverlässig genug ist, um ihm die Zahlung auf Rechnung anzubieten. Der Kunde merkt in der Regel nichts davon und oftmals erfolgt auch auf der Webseite keine Erklärung dazu.

Ist Scoring zulässig?

Betrüger nutzen immer raffiniertere Methoden, um den Händlern zu schaden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK