„Schweigen Sie zu dem Schwarzgeldkomplex” – Schöffe im Fall Mollath packt aus!

Die bayerische Justizministerin sieht sich im Fall Mollath als Opfer einer Hetzkampagne. Während dessen kommen immer mehr Einzelheiten des Skandalprozesses im Fall Mollath ans Licht. „Schweigen Sie zu dem Schwarzgeldkomplex” soll der Vorsitzende Richter Otto Brixner den angeklagten Mollath immer wieder zurecht gewiesen haben! Der beteiligte Schöffe, ein ehemaliger Klinikdirektor, der nach eigenen Angaben an etwa 60 Verfahren beteiligt gewesen sein soll, habe einen so scharfen richterlichen Ton wie in dem Prozess gegen Mollath nie vorher oder hinterher erlebt.

Gustl Mollath hatte im Jahr Strafanzeige 2003 erstattet, nachdem er Hinweise erhalten hatte, dass die Hypo-Vereinsbank in einen riesigen Schwarzgeldskandal verwickelt ist. Die Strafanzeige soll belegt gewesen sein, dennoch hatte sich die Staatsanwaltschaft geweigert, der Anzeige nachzugehen. Stattdessen wurde Gustl Mollath aufgrund einer Strafanzeige seiner ehemaligen Frau in die Psychiatrie eingewiesen, weil er gutachterlich als gefährlich eingestuft wurde. Nunmehr bringt ein interner, bislang unter Verschluss gehaltener Revisionsbericht der Hypo-Vereinsbank aus dem Jahr 2003 zu Tage, dass die Schwarzgeldvorwürfe sehr wohl zutrafen. Wen schützt die Justiz und die Politik, sollen doch „Persönlichkeiten“ in den Schwarzgeldskandal verwickelt sein? Das wird sich jetzt jeder unbefangene Leser fragen. Ich mich auch! Anders kann man sich eine solche Vorgehensweise nicht mehr erklären, wenn trotz einer fundierten Strafanzeige keine Ermittlungen aufgenommen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK