OLG Frankfurt a.M.: Anforderungen an TV-Werbung mit Stiftung Warentest-Ergebnis

16.11.12

DruckenVorlesen

Eine TV-Werbung, die für ein Produkt mit dem Testergebnis "gut" der Stiftung Warentest wirbt, muss hinreichend deutlich machen, dass andere getestete Waren mit "sehr gut" abgeschnitten haben (OLG Frankfurt a.M., Urt. v. 25.10.2012 - Az.: 6 U 186/11).

Das verklagte Unternehmen warb in einem TV-Spot für ihr Produkt (hier: einen Nassrasierer) und gab dabei u.a. das Testergebnis "gut" der Stiftung Warentest an. Den genauen Rang (nämlich Positon 6 von 15 getesteten Nassrasierern) und die Tatsache, dass andere Waren die Bewerbung "sehr gut" erzielten, verschwieg es jedoch.

Die Frankfurter Richter stuften dies als eine wettbewerbswidrige Irreführung ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK