Mord: Mann zerstückelt Leiche seiner Frau und erhält 11 Jahre Freiheitsstrafe

Der Angeklagte soll seine Frau erstochen, anschließend die Leiche zerstückelt und dann die Teile im Münsterland verteilt haben. Nun urteilte das Schwurgericht Münster über den 49-Jährigen. Der Mann gestand gegenüber einem Sachverständigen, dass er im Streit seiner Frau mit einem Obstmesser in den Hals stach.

Die Frau soll ihrem Mann wiederholt vorgehalten haben, dass er in seinem Leben nichts zustande gebracht habe. Das soll auch das Motiv für die Tat gewesen sein. Der Angeklagte äußerte gegenüber dem Psychiater, er wollte nur, dass sie endlich Ruhe gäbe. Das Gericht wertete die Tat nicht als Mord, sondern lediglich als Totschlag. Insgesamt muss der Mann für elf Jahre ins Gefängnis.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Strafrecht: Enttäuschter Freier muss für einen versuchten Mord für neun Jahre ins Gefängnis Ein 71-Jähriger verliebte sich in eine 30 Jahre jüngere Prostituierte. Sieben Jahre lang hoffte er, dass die Gelegenheitsprostituierte seine Gefühle erwidere. Unter der Bedingung, dass sich die Frau nicht mehr mit anderen Männern treffe, zahlte der Angeklagte ihr 1500 bis .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK