“Mir gehört, was ich besitze”

Nicht-Juristen trennen die Begriffe “Besitz” und “Eigentum” häufig nicht sauber voneinander ab. Das ist nicht dramatisch und betrifft regelmäßig nur die Wortwahl. Tatsächlich wissen die Betroffenen schon, welchen Gegenstand sie nur in Besitz genommen haben und welcher Gegenstand in ihrem Eigentum steht, ihnen also “gehört”.

In einem laufenden Verfahren scheint diese Einordnung dem Gegner allerdings nicht ganz einfach zu fallen. So hatte mein Mandant (Vermieter) den Beschuldigten (Mieter) angezeigt, einen hm mitvermieteten Gegenstand im Zuge der Räumung der Wohnung entwendet zu haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK