Bundessozialgericht stärkt Auskunftsanspruch der Bürger über Behördendaten

Als erstes Bundesgericht hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel den Auskunftsanspruch der Bürger über bei Behörden gespeicherte Daten konkretisiert. Nach einem am Mittwoch, 14.11.2012, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag müssen Behörden auch Auskunft geben, wem und auf welche Weise sie Daten weitergegeben haben (AZ: B 1 KR 13/12 R). Ein angeblich zu hoher Arbeitsaufwand ändert daran nichts. Zudem verbesserte das BSG die Möglichkeiten der Bürger für Widerspruch und Klage.

Der Anspruch der Bürger auf Auskunft ist für alle Behörden im Bundesdatenschutzgesetz verankert. Das BSG urteilte nun zur Klage einer Rollstuhlfahrerin aus Rheinland-Pfalz. Ihrer Krankenkasse, der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, warf sie vor, ohne ihre Einwilligung Daten an das Arbeitsamt weitergegeben zu haben. Im Zusammenhang mit einer medizinischen Rehabilitation habe sie dem Träger weit mehr Daten preisgegeben als nötig. Zudem verschicke die AOK solche sensiblen Daten offenbar unverschlüsselt über das Internet.

Von der AOK wollte die Frau daher konkret wissen, wer welche Gesundheitsdaten bekommen hat und wie diese übermittelt wurden. Die Kasse winkte ab: Diese Auskünfte zu geben würden einen unverhältnismäßigen und daher unzumutbaren Aufwand bedeuten.

Wie nun das BSG entschied, können sich Behörden darauf nicht berufen. Das Gesetz sehe eine solche Einschränkung nicht vor ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK