BGH: Eltern haften bei Filesharing nicht für Ihre Kinder

Der Bundesgerichthof (BGH) entschied heute, dass Eltern für das illegale Filesharing eines 13-jährigen Kindes grundsätzlich nicht haften, wenn sie das Kind über das Verbot einer rechtswidrigen Teilnahme an Internettauschbörsen belehrt hatten und keine Anhaltspunkte dafür hatten, dass ihr Kind diesem Verbot zuwiderhandelt (Urteil vom 15. November 2012, Az. I ZR 74/12).

Die Eltern eines 13-Jährigen hatten ihrem Sohn zum Geburtstag einen PC geschenkt und diesem auch erlaubt, den Internetanschluss zu nutzen. Es kam, wie es kommen musste: Der Sohne hatte in einer Internettauschbörse unter der IP-Adresse des Internetanschlusses der Eltern 1147 Audiodateien zum kostenlosen Herunterladen angeboten. Bei einer Durchsuchung und Beschlagnahme des PCs wurde festgestellt, dass die Tauschbörsenprogramme “Morpheus” und “Bearshare” installiert waren.

Die Eltern wurden wegen Verletzung ihrer elterlichen Aufsichtspflicht zur Zahlung von Schadenersatz aufgrund des unbefugten, öffentliche Zugänglichmachens der Musikstücke verurteilt. Das Landgericht Köln (Urteil vom 30. März 2011, Az. 28 O 716/10) begründete seine Entscheidung damit, dass die Eltern bei regelmäßiger Kontrolle hätten erkennen können und müssen, das die Tauschbörsensoftware installiert gewesen sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK