4A_278/2012: Herabsetzung einer überhöhten Maklerprovision (verneint für 3% auf einen VP von CHF 3.8 Mio.) (amtl. Publ.)

Nach OR 417 kann eine überhöhte Provision für den Nachweis einer Abschlussgelegenheit oder die Vermittlung eines Arbeitsvertrages oder Grundstückkaufes (auf Antrag des Schuldners) angemessen herabsetzen. In früheren Urteilen hat das BGer folgende Provisionen geschützt: 3% auf einen Verkaufspreis von CHF 1.7 Mio. (4C.121/2005 E. 4.2.2) CHF 492'000 = 3% (aber an der Grenze; 4C.362/1999 E. 4c) 3.57% auf einen Verkaufspreis von CHF 1.75 Mio. (4C.183/1998 E. 4b) 3.57% auf CHF 2.8 Mio. (4C.28/1995 E. 5b) 3% (BGE 117 II 286 E. 5b). Nicht zulässig war dagegen eine Provision von 11% auf den Verkaufspreis, während die übliche Provision (damals) 2% war (BGE 83 II 151 E. 4c) ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK