Untreue: Staatsanwaltschaft klagt ehemalige Ergo-Manager an

Die Staatsanwaltschaft Hamburg gab bekannt, dass sie zwei Ex-Manager der Ergo-Tochter Hamburg-Mannheimer anklagen wird. Der Vorwurf lautet auf schwere Untreue. Ebenfalls wird ein ehemaliger Geschäftsführer einer Eventagentur wegen Beihilfe zur Untreue angeklagt. Der Vorfall ereignete sich im Jahr 2007, als mehrere Top-Vertreter des Versicherers nach Budapest eingeladen wurden. Dabei feierten die Vertreter mit mehreren Prostituierten auf Kosten des Unternehmens. Auch vor und nach dem Jahre 2007 soll es zu solchen Belohnungs-Reisen gekommen sein.

Die Ermittlungen wurden aufgrund einer Strafanzeige der Ergo Versicherung eingeleitet. Die Anwerbung der Prostituierten und das Verschleiern der Kosten hätten gegen interne Richtlinien verstoßen. Der Vorstand des Unternehmens soll von den Reisen nichts gewusst haben. Der finanzielle Schaden für das Unternehmen soll sich auf rund 52.000 Euro belaufen.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Mal wieder die Hamburg Mannheimer: Erpressung und Drohung nach Anzeige? Untreue / Lustreise / Prostituierte / Wirtschaftsstrafrecht Gegen zwei frühere Manager der Hamburg Mannheimer wurde vom Versicherungskonzern Ergo Strafanzeige wegen Untreue gemäß § 266 StGB erstattet ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK