Ich sage nichts und möchte meinen Anwalt sprechen

Der stete Rat des Verteidigers an Mandanten ist es, zunächst keine Angaben zur Sache zu tätigen, damit der Verteidiger zunächst Akteneinsicht nehmen kann. Eine Einlassung kann dann – soweit erforderlich – immer noch abgegeben werden.

Ganz stolz auf sich berichtete mir vor einiger Zeit ein Mandant, daß er “gerichtserfahren” sei. Er habe bei seiner Vernehmung durch die Polizei “nichts zur Sache gesagt” und stattdessen gebeten, seinen Anwalt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK