BAG: Wenn Lehrerin einem Erstklässler den Mund zuklebt, ist das ein Kündigungsgrund

Über einen ungewöhnlichen Kündigungsgrund hatte das BAG (19.4.2012, BeckRS 2012, 74958) in einem kürzlich veröffentlichten Urteil zu befinden. Konkret ging es um den Vorwurf, die klagende Grundschullehrerin habe zwei Erstklässlern Tesafilm auf den Mund geklebt, weil diese den Unterricht gestört haben sollen. Das Land Sachsen-Anhalt kündigte der Lehrerin daraufhin fristlos. Das BAG führt hierzu aus: Wenn eine Lehrerin ihren Schülern zum Zwecke der Disziplinierung den Mund mit einem Streifen Tesafilm verklebt, so verstoße sie damit massiv gegen ihre Pflichten als Erzieherin. Einer Abmahnung bedürfe es in einem solchen Fall nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK