Kommentar: Mitteilung der Europäischen Kommission zu den Erneuerbaren Energien im Umweltausschuss

Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Am letzten Mittwoch stand die Mitteilung der Europäischen Kommission zu den Erneuerbaren Energien auf der Tagesordnung des Umweltausschuss. Die Europäische Union hatte 2009 eine Richtlinie beschlossen, welche die Mitgliedsländer verpflichtet, bis 2020 ein festgelegtes nationales Ziel zum Ausbau der Erneuerbaren Energien zu erreichen. In der Mitteilung ging es jetzt um die Vorstellung der EU-Kommission, die Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien weiterzuentwickeln. Die Mitteilung der Kommission enthält einige gute Aussagen. Sie zeigt deutlich die Notwendigkeit und Wichtigkeit der Erneuerbaren Energien auf, sowohl aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes als auch aus Wirtschaftlichkeitsgründen. Damit erkennt die Kommission endlich die Summe der positiven Einflussfaktoren der Erneuerbaren auf die Wirtschaft durch neue Arbeitsplätze, neue Industriezweige und gute Exportmöglichkeiten an. Ganz im Gegensatz zur Bundesregierung, welche die Erneuerbaren nur unter dem Gesichtspunkt der Kosten diskutiert. Es fehlt allerdings in der Kommissionsmitteilung der Beitrag der Erneuerbaren Energien zur kostengünstigen Energieversorgungssicherheit, mit dem großen Potentialen zur Ablösung der Abhängigkeit von den Energierohstoffimporten der EU ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK