OLG Karlsruhe: Werbung für Verkauf von Insolvenzmasse mit angeblicher Anwaltsunterstützung irreführend

12.11.12

DruckenVorlesen

Es ist wettbewerbswidrig für den Verkauf einer Insolvenzmasse (hier: Orient-Teppiche) mit einer anwaltlichen Betreuung zu werben, wenn der benannte Anwalt vom Inhalt der Anzeige keinerlei Kenntnis hat (OLG Karlsruhe, Urt. v. 25.10.2012 - Az.: 4 U 83/12).

Die Beklagte schaltete eine Print-Anzeige, in der sie für den Verkauf von Orient-Teppichen aus einer Insolvenzmasse warb. Dabei gab sie an, dass der Abverkauf unter anwaltlichen Betreuung stattfinde:

"Dr. (...) B. (www.rechtsanwalt-(...).de) begleitet den Ablauf des großen Insolvenzverkaufs ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK