400 Euro für einen Bindestrich?

EU-Kennzeichen ohne Bindestrich: Angebliche Probleme im europäischen Ausland

„Der Ärger darüber, dass ich an meinem Jaguar E-Type nach einer Neulackierung nun „EU-Kennzeichen“ anbringen sollte, war kaum verflogen, als sich nun in unserem Urlaub das nächste Übel hinzugesellte: In Österreich bekamen wir ein saftiges Bußgeld aufgebrummt, weil unser Kennzeichen (auf dem sich bekanntlich kein Bindestrich mehr findet) mit den Fahrzeugpapieren (in welchen ein Bindestrich zwischen Landkreiskennung und dem Rest des Kennzeichens eingetragen ist) angeblich nicht übereinstimme. Gutes Zureden und sämtliche Erklärungsversuche halfen nichts: 400 Euro sollte der fehlende Trennstrich kosten. Kann dies wirklich sein?“

Und das meint der Oldtimeranwalt:

Das von Ihnen geschilderte Problem scheint, wenn man diversen Berichten Glauben schenken darf, (leider) kein Einzelfall zu sein. Bis zum heutigen Tag finden sich in den Zulassungspapieren oftmals Eintragungen mit Bindestrich, obgleich dieser Bindestrich mit der Einführung des Euro-Feldes beim Kennzeichen entfallen ist.

In Deutschland sind in den Fahrzeugpapieren beide Varianten – die Eintragung mit oder ohne Trennungsstrich – gleichermaßen gültig. Entsprechende Hinweise finden sich sogar explizit auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK