Kommentar: Dritte Desertec-Konferenz in Berlin

Sehr geehrte Leserinnen und Leser! In dieser Woche fand die dritte Konferenz der Desertec Industrial Initiative (DII) statt. Eine geplante Absichtserklärung zwischen den Regierungen von Marokko, Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland, die noch auf der Konferenz unterzeichnet werden sollte, wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, weil die Unterschrift Spaniens noch auf sich warten lässt. Mit der Absichtserklärung und einem konkreten Geschäftsplan sollte ein großer Schritt in Richtung des geplanten 100 Megawatt Pilotprojektes in Marokko gemacht werden. Der deutsche Finanzierungsteil für das Pilotprojekt ist dabei aber noch nicht abgesegnet, es soll aber in den kommenden Tagen eine Entscheidung geben. Beschämend für die schwarz-gelbe Bundesregierung ist, dass alle drei Minister Westerwelle, Rösler und Altmaier ihre Zusagen auf der Konferenz zu reden, nicht eingehalten haben. Von den viele anwesenden nordafrikanischen Regierungsvertretern wurde dies mit großer Verwunderung zur Kenntnis genommen. Noch vor der Konferenz zeigte sich Wirtschaftsminister Rösler skeptisch gegenüber Desertec und warnte vor „zu viel Euphorie“. Es erscheint offensichtlich, dass diese Bundesregierung nicht hinter der internationalen Energiewende steht, womöglich um nicht die klimaschädlichen Geschäfte mit den nordafrikanischen Erdöl- und Erdgasunternehmen zu stören. Ein kleiner Rückschlag für die Initiative war sicherlich der Rückzug des Münchner Unternehmens Siemens aus dem Projekt. Nachdem Siemens diese Woche bereits ankündigte, hatte sich komplett aus dem Solargeschäft zurückziehen zu wollen, gab die Konzernführung auch bekannt, dass sie sich auch aus dem Desertec-Projekt zurückziehen werden. Doch dies darf nicht verwundern. Schon 2000 hatte sich Siemens als damaliger Weltmarktführer der Photovoltaik aus dem Solargeschäft zurückgezogen und verpassten damit den Aufschwung der Photovoltaik just in dem Moment, wo das Erneuerbaren-Energien Gesetzes eingeführt wurde ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK