Die "Kopfnuß" und § 224 I Nr.5 StGB

Der Mandant hatte dem Geschädigten nach den amtsgerichtlichen Feststellungen zwei Kopfstöße gegen dessen Kopf (sog. Kopfnüsse) verpasst und dem Geschädigten so heftiges Nasenbluten, Schmerzen und eine Prellung der Nase zugefügt. Er wurde vom Amtsgericht wegen gefährlicher Körperverletzung gem. § 224 I Nr.5 StGB (mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung) verurteilt. Die hierauf eingelegte Berufung hatte Erfolg. Das Landgericht führt, im Anschluß ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK