AG Frankfurt: Vermieter soll für Lüge des Maklers nicht haften

Was Amtsrichter (und auch andere Gerichte) manchmal in ihrer Rechtsprechung Absurdes verzapfen, darüber kann wohl jeder Rechtsanwalt ein Lied singen. In der Presse wird heute über ein Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main mit der Schlagzeile “Makler dürfen lügen” berichtet.

Da der Inhalt der Urteilsbegründung bisher nicht veröffentlicht wurde, ist etwas Vorsicht geboten. Die Presse gibt rechtliche Sachverhalte nicht immer zutreffend wieder.

Inhaltlich ging es bei der Entscheidung des Amtsgerichts Frankfurt danach um eine Mietminderung eines Wohnungsmieters. Die Wohnung sollte laut einer Internetannonce des Maklers eine Fläche von 74 m² haben und wurde zu einem Mietzins von 920 € im Monat vermietet.

Nach dem Einzug in die Wohnung stellte der Mieter jedoch fest, dass die Wohnung tatsächlich nur 62 m² Fläche umfasst und kürzte die Miete entsprechend. Im Mietvertrag waren keine Angaben zur Wohnungsgröße enthalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK