BayVGH: Solaranlage auf drehbarer Scheune muss endgültig beseitigt werden

Mit dem Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 12. März.2012 hat ein Photovoltaikprojekt ein Ende genommen, das den Investor teuer zu stehen kommt (Az. 1 C 12.282). I. Sachverhalt Der Solarinvestor aus dem Landkreis Rosenheim hatte einem Landwirt für einen sechsstelligen Eurobetrag die Errichtung einer Halle im Außenbereich finanziert, um auf dem Dach Solarzellen anzubringen. Um die Sonne besser auszunutzen, wurde die Halle auf einer drehbaren Bodenplatte errichtet. Eine Genehmigung der Halle hatten die beiden Partner zunächst nicht beantragt, da sie davon ausgingen, dass das Gebäude mit den Solarzellen genehmigungsfrei sei. Bernd Deschauer / pixelio.de Nachdem die Bauaufsichtsbehörde am Landratsamt Rosenheim von der Anlage Kenntnis erlangt hatte, ordnete sie gegenüber dem Landwirt die Beseitigung und gegenüber dem Solarinvestor die Duldung der Beseitigung an. Der Außenbereich könne nur ausnahmsweise bebaut werden, wenn die entsprechenden Gebäude einem landwirtschaftlichen Betrieb dienten ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK