“Blauer Brief” vom Bundeskartellamt

Das Bundeskartellamt hat ein Missbrauchsverfahren gegen die Deutsche Post AG eingeleitet. Anlass hierfür sind Beschwerden von unabhängigen Briefdienstleistern, in denen der Deutschen Post AG vorgeworfen wird, den Wettbewerb auf dem Briefdienstleistungsmarkt zu behindern.

Nach Mitteilung von Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes richte sich der Vorwurf dagegen, dass die Preise, welche die Deutsche Post von Großkunden für die Versendung von Briefen verlangt, nicht kostendeckend seien ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK