Obama vs. Romney: Was erwartet Amerika nach den Wahlen in datenschutzrechtlicher Hinsicht?

Nach monatelangem Gerangel um bessere Lösungen in Wirtschafts-, Gesundheits- und Außenpolitik im US-Wahlkampf ist es heute endlich so weit: Amerika wählt seinen Präsidenten für die nächsten vier Jahre. Doch was bedeutet das für den US-Datenschutz? Hier eine kleine Zusammenfassung der beiden Positionen:

(1) Die Demokraten verfolgen nach ihrem Parteiprogramm die folgenden Maßnahmen:

Nach Veröffentlichung der „Consumer Privacy Bill of Rights“ im Februar 2012 durch das Weiße Haus als Leitlinien für Unternehmen unterstützt Präsident Obama ein Bundesgesetz zum Schutz persönlicher Daten von Verbrauchern zur Übernahme. Die Chancen für ein umfassendes Gesetz sind aber gering, wenn es im Kongress bei den gegenwärtigen Mehrheiten bleibt. Die Einführung eines bindenden „Do-Not-Track-Mechanismus“ (Websurfen, Weitergabe des Aufenthaltsort) durch die Industrie für Online-Datenschutz - siehe z.B. die FTC-Leitlinien von 2010 für Behavioral Advertisement ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK