Neues aus der Hauptstadt: Nationaler Konsens in weiter Ferne

Liebe Leser, wenn man sich die Vereinbarung des Energiegipfels auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner und den Streit der Länder im Vorfeld der Ministerpräsidentenkonferenz anschaut, dann gibt es wohl wenig Hoffnung, dass der Bund die Länder in einem „Nationalen Konsens“ einfangen kann. Zu selbstbewusst arbeiten die Südländer an ihrer Energieautarkie und zu sehr sind die Nordländer davon abhängig, dass im fernen Süden ihr umweltfreundlicher Strom auch abgenommen wird. Da hilft es auch wenig wenn Oettinger den Blick nach Europa empfiehlt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK