In die Parteikasse gegriffen: Grünen-Politiker veruntreut 274.000 Euro für zwei Nutten

Straßenstrich in Berlin, Frobenstraße. Foto: Ralfdix

Muss Liebe schön sein! Und blind kann sie machen! Sehr blind, wenn man nach dem geht, was der ehemalige Schatzmeister der Brandenburger Grünen, der 34-jährige Christian Goetjes, gestern vor dem Landgericht in Rahmen seiner geständigen Einlassung berichtete. Zweimal habe er sich auf Liebesbeziehungen mit Prostituierten eingelassen, die er auf dem Berliner Straßenstrich kennengelernt hatte, räumte der jungenhaft wirkende Mann laut welt.de reumütig ein, und für die habe er Geld gebraucht … viel Geld. Zwischen Januar 2010 und Februar 2011 hat er rund 274.000 Euro aus der Parteikasse entwendet und nach eigenem Bekunden ganz überwiegend den beiden Frauen zugewendet, aus recht altruistischer Nächstenliebe. Die erste sei heroinabhängig gewesen, der habe er 20.000 Euro gegeben, um damit eine Entzugstherapie in einer Klinik zu bezahlen. Kurz darauf habe er die Beziehung beendet und sich einer bulgarischen Prostitiuierten zugewendet, die einen deutlich höheren Finanzbedarf gehabt habe. Die habe ihm nämlich erzählt, dass sie in den Fängen bulgarischer Kredithaie sei, von denen sie erpresst werde, und außerdem habe sie eine kranke Schwester, deren Behandlung viel Geld erfordere ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK