Kostenersatz für Sachverständigengutachten / Bagatellschadensgrenze / AG Ansbach – Rechtsanwalt Michael Schmidl www.meyerhuber.de

Für einen geringfügigen Fahrzeugschaden besteht regelmäßig kein Anspruch auf Ersatz der Kosten eines Sachverständigengutachtens. Diese Bagatellschadensgrenze wird in der Rechtsprechung uneinheitlich gehandhabt. Das Amtsgericht Ansbach hat nunmehr Sachverständigenkosten in Höhe von circa 280 € brutto bei voraussichtlichen Reparaturkosten von circa 810 € brutto zugebilligt.

Für die Frage der Erforderlichkeit und Zweckmäßigkeit der Begutachtung ist auf die Sicht des Geschädigten zum Zeitpunkt der Beauftragung abzustellen, das heißt darauf, ob dieser nach seinen Erkenntnissen und Möglichkeiten die Einschaltung eines Sachverständigen für geboten erachten durfte. Die Bagatellschadensgrenze zieht das Amtsgericht Ansbach in Anlehnung an die BGH Rechtsprechung bei circa 700 € (BGH VersR 2005,380 ff.). Nachdem der Kläger unstreitig kein Fachmann im Zusammenhang mit Fahrzeugschäden war, konnte er den tatsächlichen Reparaturaufwand auch zunächst nicht abschätzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK