Bilder-Abmahnungen gegen Blogs: Wie schlimm ist es wirklich?

Eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung gegen das Blog mindsdelight.de hat für einige Aufruhr gesorgt. Zuletzt hat sogar Spiegel Online darüber in einer Weise berichtet, die einen befürchten lässt, der Blogger-Exodus habe begonnen.

Worum geht es? In einer anwaltlichen Abmahnung gegen den Betreiber von mindsdelight.de fordert eine Bildagentur etwa 1.600 EUR Schadensersatz für Anwaltskosten und Lizenzschaden. Andere Abmahnungen rufen auch mal weit höhere Forderungen ab.

Es erinnert mich etwas an die Aussage, dass die durchschnittliche Facebook-Pinnwand Abmahnpotential von 10.000-15.000 EUR enthalte. Auch hier war die Aufregung groß.

Die aktuelle Abmahnung gegen den Blogger stößt aber vor allem deswegen auf, weil der Eindruck entsteht, dass es nicht um das Urheberecht geht, sondern nur um das Geld. Abgemahnt wurde ein Schnappschuss eines Chinesen in einem “Iron Man” Kostüm. Eine Bildagentur behauptet nun (2012), die Rechte an dem Bild (aus 2009) erworben zu haben und mahnt den Blogger ab.

Ein Rechtsverstoß ist ein Rechtsverstoß und führt zu den entsprechenden Folgen. Wenn dies auch hier der Fall ist, dann spricht das Urheberrechtsgesetz (UrhG) dem Rechteinhaber (z.B. Fotograf oder Agentur) die entsprechenden Ansprüche (Zahlung und Unterlassung) zu. Bis zu einem Rechtsverstoß und erst recht zu den geltend gemachten Ansprüchen kann es aber ein langer Weg sein.

Zunächst müsste die deutsche Bilderagentur zweifelsfrei nachweisen können, dass sie das entsprechende Recht hat, das Foto aus China hier zu verwerten und auch entsprechende Rechtsverletzungen geltend zu machen.

Dann müssen die geltend gemachten Beträge der tatsächlichen Lage entsprechen. Gerade bei einem Foto aus 2009 das hier in Deutschland 2012 wenig Interesse auslösen dürfte, würde ein Gericht meiner Ansicht nach nur einen sehr geringen Lizenzschaden zusprechen ...

Zum vollständigen Artikel


  • Blogger mit Abmahn-Angst: 1600 Euro für ein Foto

    spiegel.de - 4 Leser - Wut in der deutschen Blogger-Szene: Anwälte verschicken Abmahnungen, für widerrechtlich genutzte Fotos in alten Beiträgen werden mehr als tausend Euro fällig. Kritiker wittern Abzocke, die betroffene Bildagentur dagegen beklagt professionellen Diebstahl.

  • Blogger abgemahnt: 3000 Euro für ein Bild

    spiegel.de - 25 Leser - Bilder aus dem Internet einfach kopieren - in vielen Fällen illegal, für etliche Blogger trotzdem ein Kavaliersdelikt. Sie bezahlen mit Links, nicht mit Geld. Mit etwas Pech werden sie kostenpflichtig abgemahnt.

  • Pinterest, Facebook und Co.: Ein Klick - zack, Hunderte Euro weg

    spiegel.de - 3 Leser - Das deutsche Urheberrecht verträgt sich nicht mit dem Internet - und dabei geht es nicht um illegale Raubkopien: Schon ein Link auf Facebook oder ein Bild bei Pinterest zu posten, kann schnell richtig teuer werden. Das muss sich endlich ändern.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK