BArbG gibt Klage wegen Vorwurf der Benachteiligung aufgrund des Alters statt

Ein Arbeitgeber suchte zwei neue Mitarbeiter und formulierte daher eine Stellenausschreibung. Dabei nahm er die Einschränkung vor, nur Mitarbeiter zwischen 25 und 35 Jahren zu suchen. Trotzdem bewarb sich ein älterer Kandidat und beschwerte sich, nachdem er nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurde. Er erhob den Vorwurf aufgrund seines Alters benachteiligt worden zu sein. Das sei unzulässig, fand er, und wollte daher eine Entschädigungszahlung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) einklagen. Schon vor dem Landesarbeitsgericht hatte er diese Forderung vorgebracht. Dieses hatte allerdings entschieden, dass das Benachteiligungsverbot (§ 7 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK