8 aus 3.000

Bettina Wulff findet die automatische Vervollständigungsfunktion der Suchmaschine Google nicht schön. Aus diesem Grunde verklagte sie den Suchmaschinenkonzern. Mehr als 3.000 Einträge sollte Google löschen. Ganze acht Einträge wurden bisher aufgrund falscher Tatsachenbehauptungen aus den Suchergebnissen gelöscht. Ein mäßiger Erfolg.Tippt man nun die ersten fünf Buchstaben ihres Vornamens in die Suchleiste ein (Betti) schlägt Google folgende Suchbegriffe vor:

bettina wulff bettina wulff prostituierte bettina wulff escort

Wen wundert`s? Bettina Wulffs Klage bezieht sich auf die automatische Vervollständigungsfunktion, die das Ergebnis der tatsäch ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK