Verkehrsstrafrecht: Polizei erwischt beim Blitz-Marathon 30.000 Temposünder

Trotz der vorherigen Ankündigung der Polizei in den Medien, wurden rund 30.000 Temposünder bei einer großen Verkehrskontrolle in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und den Niederlanden erwischt. Insgesamt wurden dabei mehr als 820.000 Autos kontrolliert.

4000 Polizisten waren dabei im Einsatz. Der schnellste Temposünder fuhr mit stolzen 176 statt 60 Stundenkilometern in die Radarfalle. Insgesamt überschritten 338 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart stark, dass ihnen ein Fahrverbot droht.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Verkehrsstrafrecht: Behörde droht nach Facebook-Post mit MPU In Peine hat die Polizei direkt hinter einem festinstallierten Blitzer eine mobile Radarkontrolle durchgeführt. Dieses Vorgehen wurde auch auf einer Facebook-Seite öffentlich gemacht. Daraufhin kommentierte eine 24-Jährige, dass sie die Radarfalle am liebsten mit Eiern bewerfen würde. Dies ließ den Landkreis .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK