Oxford Tales IV: Somerville College

In der Reihe „Oxford Tales“ berichte ich in loser Folge über verschiedene Aspekte meines Erasmusaufenthalts an der University of Oxford. In meinem letzten Bericht habe ich u.a. die College-Struktur der Universität Oxford beschrieben. Die Universität setzt sich als Föderation aus 38 Colleges und sechs Permanent Private Halls zusammen. Das College, an dem ich mein Erasmusjahr verbringe, ist das Somerville College. Somerville wurde 1879 als zweites Frauencollege der Universität Oxford gegründet. Im Gegensatz zum ersten Frauencollege, der 1878 gegründeten, anglikanischen Lady Margaret Hall, wurde Somerville bewusst non-denominational, also konfessionell nicht gebunden gegründet – anders als so viele Colleges zu jener Zeit. Benannt wurde das College nach der schottischen Mathematikerin Mary Somerville (1780-1872), einer der bedeutendsten Natur-wissenschaftlerinnen des 19. Jahrhunderts. 1879 wurde auch das Collegemotto festgelegt, das auf der Collegewebseite in feiner britischer Selbstironie als „notoriously untranslatable“ bezeichnet wird:
Donec rursus impleat orbem.
Erst 1892 begannen wohl Studenten, sich damit zu befassen, was dieses Motto denn übersetzt bedeute. Auch beim Fresher’s Dinner haben wir darüber gerätselt und sind an einer sinnvollen Übersetzung gescheitert. Ein Fellow des Colleges fragt sich in seinem Blog gar, ob damals männliche Lateingelehrte sich über die Damen von Somerville lustig machten, die nicht einmal wüssten, dass ihr lateinischer Sinnspruch keine Bedeutung habe. Aber wörtlich lässt sich der Satz tatsächlich übersetzen:
Bis es wieder die Welt füllt.
Was da die Welt füllen soll, ist allerdings alles andere als klar. Anscheinend wurde das Motto ebenso wie das Wappen einfach von der Familie Somerville übernommen. Und in der war man wohl des Lateinischen nicht so richtig mächtig ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK