Strafrecht: 14 Jahre Freiheitsstrafe für Serientäter

Die Polizei fahndete Monate lang nach dem Serientäter, der mehrere Geschäfte überfallen haben soll. Auf seiner Flucht kaperte er unterschiedliche Autos und sogar einen ganzen Linienbus samt Insassen. Im Februar wurde der Mann dann in Schleswig-Holstein festgenommen. Dem 47-Jährigen wurden unter anderem schwerer Raub und räuberische Erpressung vor dem Landgericht Frankfurter am Main vorgeworfen.

Vor Gericht zeigte sich der Mann geständig und entschuldigte sich bei seinen Opfern. Bereits von 2001 bis 2008 saß der Angeklagte wegen acht Banküberfällen eine Haftstrafe ab. Die Staatsanwaltschaft forderte 14 Jahre und acht Monate Gefängnis. Auf die Sicherungsverwahrung verzichtete die Anklagebehörde, da Gewalteskalationen nicht zu befürchten seien. Der Angeklagte sei bisher immer höflich und ruhig aufgetreten. Das Gericht blieb bei seinem Schuldspruch nur knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft und verurteile den Angeklagten zu 14 Jahren Haft.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK