Google: Sicherheitslücken in eigenen E-Mail-Signaturen

Die Webausgabe des amerikanischen Technologie-Magazins Wired berichtet über eine ebenso bemerkenswerte wie denkwürdige Sicherheitslücke in der E-Mail-Nutzung des US-Unternehmens Google, die unter kurios anmutenden Umständen entdeckt wurde.

Auslösendes Momentum war nach dem Bericht eine E-Mail, welche sich unerwartet im Post-Eingang des US-amerikanischen Mathematikers Zachary Harris befand und diesem völlig unerwartet eine Stelle beim Online-Big-Player Google offerierte. Dieser, ob des überraschenden Angebots skeptisch, soll die Authentizität des Absenders anhand der Informationen im Header der E-Mail geprüft, jedoch keine Fehler festgestellt haben. Dabei sei ihm jedoch aufgefallen, dass Google offenbar einen schwachen Signatur-Schlüssel für die tatsächlich aus ihrem Haus ausgehenden E-Mails verwendet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK