Gesetzesentwurf: Sodomie soll eine Ordnungswidrigkeit werden

Während das Verbreiten von tierpornographischen Schriften nach § 184a StGB verboten ist, sind sexuelle Handlungen an Tieren grundsätzlich in Deutschland straflos. Erst wenn das Tier erhebliche Verletzungen erleidet, greifen die Tatbestände des Tierschutzgesetzes.

Das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz will nun einen Gesetzentwurf erarbeiten, der die sogenannte Sodomie als Ordnungswidrigkeit behandelt. Noch im Herbst soll der Bundestag dann über das Gesetz abstimmen. Der Bundesrat soll am 23. November folgen. Damit wäre dann eine Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro möglich.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Geldstrafe: Kinderpornos auf dem Computer Vor dem Amtsgericht Pforzheim musste sich ein 58-Jähriger verantworten. Dem Pädagogen wurde vorgeworfen, Kinderpornos und Jugendpornos auf den Festplatten seiner Computer gespeichert zu haben. Der Prozess sollte bereits im November beginnen, allerdings erschien der Angeklagte nicht. Das Gericht erließ daher einen .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK