Verlust des Wahlrechts nach Strafurteil?

Oder anders gefragt: Dürfen Gefängnisinsassen wählen oder gewählt werden? Ein englischer Kollege hat mich darauf hingewiesen, dass dies in Großbritannien, trotz mehrmaliger Ermahnung durch den EGMR, immer noch nicht möglich ist. Zuletzt legte das Straßburger Gericht eine Frist bis zum 22. November fest. Ob sich in England etwas ändern wird, bleibt jedoch unklar.

Wie ist es aber in Deutschland?

Die Antwort gibt uns § 45 StGB, wo der Gesetzgeber eine der Nebenfolgen der Strafe regelt (vgl. auch § 13 Nr. 1 BWahlG):

(1) Wer wegen eines Verbrechens zu Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt wird, verliert für die Dauer von fünf Jahren die Fähigkeit, öffentliche Ämter zu bekleiden und Rechte aus öffentlichen Wahlen zu erlangen. (2) Das Gericht kann dem Verurteilten für die Dauer von zwei bis zu fünf Jahren die in Absatz 1 bezeichneten Fähigkeiten aberkennen, soweit das Gesetz es besonders vorsieht ...
Zum vollständigen Artikel

  • Britain must defy Europe over votesprisoners,the very soul of our democracy’s at stake

    dailymail.co.uk - 11 Leser - DOMINIC RAAB: Yesterday, the Prime Minister was crystal clear. ‘No one should be in any doubt: prisoners are not getting the vote under this Government.’

  • Wählen hinter Gittern: Briefe aus dem Knast

    news.de - 10 Leser - Für Menschen mit Urlaubsplänen am 27. September ist die Briefwahl eine bequeme Möglichkeit, trotz Abwesenheit von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Für viele der rund 73.600 Häftlinge in den 195 deutschen Justizvollzugsanstalten ist die Stimmabgabe per Post dagegen die einzige Möglichkeit, auf den Wahlausgang Einfluss zu nehmen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK