Schneidige Mandatsbedingungen

Eine Veröffentlichung von Allgemeinen Mandatsbedingungen auf einer anwaltlichen Homepage mag sicherlich in Ordnung sein. Wenn sich dort allerdings nicht nur „Pflichten der Kanzlei", sondern in ebensolchem Umfang auch „Obliegenheiten des Mandanten" finden, die Pflichten der Kanzlei sich wiederum in Selbstverständlichkeiten (Rechtliche Prüfung, Verschwiegenheit, Verwahrung von Geldern, Datenschutz) erschöpfen, die „Obliegenheiten des Mandanten" hingegen schon eher speziell sind, können sie auch abschreckend wirken.

Mandanten sollen auch „alle aus dem Mandatsverhältnis entstehenden Ansprüche auf Kostenerstattung durch u.a ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK