Anerkenntnis durch Nachbesserung

Die Frage, ob der Auftragnehmer die Mangelhaftigkeit seiner Leistung dadurch anerkannt hat, dass er Nachbesserungsarbeiten vornimmt, stellt sich in baurechtlichen Fällen immer wieder. Sie ist insofern relevant, als durch ein solches Anerkenntnis die Verjährung erneut zu laufen beginnt. Jedoch ist es nach einem Beschluss des BGH vom 23.08.2012 (Aktenzeichen: VII ZR 155/10) hierfür erforderlich, dass der Auftraggeber klar und unzweideutig zum Ausdruck gebracht hat, dem Auftraggeber gegenüber zur Nachbesserung verpflichtet zu sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK