2C_995/2011: "Ewiger Bond" läuft zehn Jahre für StG-Zwecke

Die Beschwerdeführerin emittierte eine Anleihe von CHF 400 Mio., unterteilt in Obligationen zu je CHF 5'000 Nominalwert. Es handelte sich dabei um eine Hybridanleihe ("Undated Fixed to Floating Rate Subordinated Bonds"; "Bond") ohne befristete Laufzeit, die durch die X. AG, nicht jedoch durch die Gläubiger, vierteljährlich ordentlich kündbar ist, erstmals nach sieben Jahren. Die Vorinstanzen stellten sich auf den Standpunkt, dass mit Blick auf den Bond, der keine vertraglich festgelegte Laufzeit hat, von einer maximalen Laufzeit von zehn Jahren (vgl. aStV 17a III) auszugehen sei. Dagegen erhob die Beschwerdeführerin Beschwerde, unter anderem mit dem Argument, sie habe nach sieben Jahren ein Kündigungsrecht, weshalb die Emissionsabgabe für sieben Jahre geschuldet sei. Das BGer hielt im Entscheid insbesondere Folgendes fest ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK