Mobilfunkanbieter darf nicht mit Bewegungsdaten der Kunden handeln

Deutsche Detekteien werden enttäuscht sein. Das BMWi hat festgestellt: Der Mobilfunkanbieter O2 darf in Deutschland die Bewegungsdaten seiner Kunden nicht zum Verkauf anbieten.

Aber natürlich keine Regel ohne Ausnahmen: Der Datentransfer sei nach BMWi erlaubt, wenn die Standortdaten an „Dienste mit Zusatznutzen“, etwa zur Registrierung von Verkehrsströmen, weitergegeben würden. Das dürfte dann aber auch nur anonymisiert geschehen oder mit Einwilligung des Betroffenen. Diesen Vorgaben würde aber das Geschäftsmodell der O2 nicht entsprechen, heißt es aus dem M ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK