Die neunmalkluge Behörde

Der Mandant hatte einen Bescheid erhalten, den er für sachlich unzutreffend hielt. Gegen den Bescheid konnte er Widerspruch einlegen, so daß er sich schriftlich an die Behörde wandte und mitteilte, daß er mit dem Bescheid nicht einverstanden sei. Die Behörde möge den Bescheid also bitte aufheben.

Die Behörde bestätigte den Eingang des Schreibens und teilte dem Mandanten mit, welche Unterlagen er innerhalb der Widerspruchsfrist bitte zur Begründung seines Anliegens noch einreichen möge ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK