De lege lata, de lege ferenda, de lege artis – für unartige Ehemalige?

Glaubwürdigkeit © Liz Collet

……… de facto rückwirkende Einzelfallregelung aus wahltaktischen und [wahl-]populistischen Gründen?

Auf den Gedanken kann man kommen, bei diesen Plänen der SPD.

Vielleicht sind sie aber auch einfach nur ein bisschen grummelig, weil es derzeit bei ihnen so viel um viel und viel mehr Geld geht, als einer anfangs mal so in den Raum warf auf Fragen hin. Das selbst in eigenen Reihen die einen überrascht, die anderen ärgert und manche von ihnen selbst auch gern verdient hätten oder verdienen würden. Als aktive wie irgendwann und vielleicht bald nicht mehr aktive Abgeordnete?

Chissà ...

Zum vollständigen Artikel


  • Neue Regeln für ehemalige Bundespräsidenten – SPD will Wulff die Leistungen kürzen

    sueddeutsche.de - 1 Leser - Künftig nur noch 300.000 jährlich für Büro und Mitarbeiter: Die SPD will die Leistungen für ehemalige Bundespräsidenten neu regeln. Der Vorschlag enthält eine Sonderregelung für Wulff.

  • Steinbrück stellt Einkünfte aus Vorträgen ins Internet

    sueddeutsche.de - 1 Leser - 89 Vorträge seit 2009, macht 1,25 Millionen Euro brutto: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine Einkünfte aus Vortragshonoraren im Netz veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass sein Standardhonorar 15.000 Euro beträgt - und dass Steinbrück zwei Vorträge nicht ordnungsgemäß beim Parlament offengelegt hat.

  • Peer Steinbrück kassierte für Vorträge 1,25 Millionen Euro

    sueddeutsche.de - 1 Leser - Seit 2009 hat SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück 89 Reden gehalten, die ihm jeweils zwischen 1000 und 25.000 Euro einbrachten. Insgesamt hat er mutmaßlich mehr als eine Million Euro an Nebeneinkünften gehabt. Das gefällt nicht allen Parteigenossen.

  • Hartz-IV-Empfänger in München – Hungern ist die halbe Miete

    sueddeutsche.de - 536 Euro kostet die Münchner Zweizimmerwohnung des Hartz-IV-Empfängers. Zu teuer sagt das Amt und streicht den Mietzuschuss um 100 Euro. Für den Mann ist das ein existenzielles Problem - denn wer vermietet im teuren München schon an einen Langzeitarbeitslosen? Inzwischen leidet auch seine Gesundheit.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK